Biografie

Birgit Lohmeyer, Jahrgang 1958, wuchs im Wirtschaftswunderland Deutschland auf. Mit untrüglichem Gespür für die Schwächen dieses Systems, begann sie früh, sich für dessen Schattenseiten zu interessieren. So studierte sie Erziehungswissenschaft mit den Schwerpunkten Devianzpädagogik und Kriminologie und engagierte sich beruflich für Menschen im gesellschaftlichen Abseits.

 

Zur persönlichen Burnout-Prävention begann sie dann mit Mitte 30 das fortzusetzen, was ihr schon als Kind so viel Spaß gebracht hatte: das Verfassen von selbst erdachten Geschichten.

 

1998 erschien (unter ihrem Mädchennamen Birgit H. Hölscher) ihr erster psychologischer Thriller beim Berliner Espresso Verlag. Aus dem Hobby wurde eine Profession.

 

Seither arbeitet sie als Autorin und Redakteurin, unterrichtet literarisches Schreiben, organisiert Literatur- und andere Veranstaltungen (wie die Lesebühne WortReich in Wismar) und wird eines ganz gewiss nicht mehr tun: mit dem Schreiben von spannenden Geschichten aus den Niederungen der menschlichen Psyche aufhören.

 

Lohmeyer lebt – nach einem halben Leben als Hamburger Großstadtgewächs – seit 2004, zusammen mit ihrem Mann und einer quirligen Katzenschar, in einem verwunschenen Forsthaus an der Mecklenburger Ostseeküste.

 

Sie ist Mitglied im VS – Verband der deutschen Schriftsteller.

 

Ein Interview mit der Autorin lesen Sie hier (http://www.krimi-forum.net/Datenbank/Autor/fa000447.html)

Auszeichnungen:

Weitere Interessen:

Zusammen mit ihrem Mann, dem Musiker Horst Lohmeyer, veranstaltet sie seit 2007 das Open Air Festival „Jamel rockt den Förster“ und engagiert sich mit Kulturveranstaltungen aktiv gegen Rechtsextremismus. Für ihr Engagement erhielten beide diverse Auszeichnungen, z. B. den Paul-Spiegel-Preis des Zentralrats der Juden in Deutschland.

Mehr über die Aktivitäten der Autorin:

www.forsthof-jamel.de
www.forstrock.de
http://de.wikipedia.org/wiki/Birgit_H._H%C3%B6lscher
http://www.krimilexikon.de/hoelsch.htm
http://www.zeit.de/2002/49/frauenkrimi